ab 21.09: Erste Lebenstage der Welpen: nachdem die anstrengende Geburt glücklich überstanden ist, kann sich Mama Ayla ein wenig erholen. Sie umsorgt ihren Nachwuchs jedoch ständig, der in den ersten Tagen nur mit abwechselndem saugen und schlafen beschäftigt ist. Die Lotte wird in dieser Zeit sehr auf Abstand gehalten und auch nicht wie sonst üblich bemuttert, die ganze Aufmerksamkeit gilt den Kleinen.

Nach einigen Tagen ist die Mama etwas erholter und entspannter, sie verlässt auch mal kurz die Wurfkiste, um die häusliche Umgebung und den Garten neu zu erkunden und mögliche künftige Gefahren für ihre Kinder aufzustöbern. Den Welpis kann man förmlich beim wachsen zuschauen, nach wie vor besteht ihn Lebensinhalt aus mampfen, schlafen und kuscheln mit den Geschwistern. Mitte der zweiten Woche werden sie etwas munterer, gelegentlich wird jetzt bereits manchmal die Mama überstiegen, 

die Wurfkiste wird komplett erobert, es bilden sich immer wieder neue Grüppchen, manchmal sind auch alle über ihr ganzes noch sehr überschaubares Areal verteilt.

1.10: Die ersten Kekse versuchen, aus dem kriechen in den aufrechten Gang zu wechseln, man könnte sich beim zuschauen dabei manches Mal selbst so kugeln, wie es gerade in der Wurfkiste zu beobachten war. 

3.10: Nun wollen die ersten der Welpis wissen, wie die Welt ausschaut, die ersten Äuglein werden geöffnet. Bisher Herr grün, Frau pink und Frau orange. Die ersten 2, Herr grün und Frau gelb erreichen die 1kg-Marke.

4.10:  Frau gelb möchte nun auch die Welt visuell erkunden, dem Rest ist es wohl heute zu düster um einen ersten optischen Eindruck zu erhaschen.

5.10: Heute gehen schon die meisten mit ihren kleinen Äuglein auf Erkundungstour, nur Herr lila und Frau beige munkeln noch im Dunkeln. Dafür hat aber Herr lila im Wechsel mit Herrn blau die größte Klappe und motzt öfters rum. Frau beige ist ebenfalls an der 1 kg Marke angelangt, Herr weiß hat sie ganz knapp und Herr blau nur knapp verfehlt.

Passte am Anfang noch der ganze Wurf in einen Korb (z.B. beim Wurfkiste frischmachen), so füllen die Kügelchen nun schon 2 Körbe. Und versuchen auch schnurstracks aus diesen Notunterkünften auszusteigen. Gelegentlich ist man schon ganz flott auf den 4 Pfoten unterwegs, aber manchmal auch noch recht tollpatschig.

6.10: Keiner der Pimpfe ist nun noch im Blindflug unterwegs, alle spazieren sehenden Auges durch die Wurfkiste. Heute haben auch Herr lila, Herr blau, Frau beige und Herr weiss die 1kg Marke geknackt. Frau rot ist nur noch knapp darunter, und Frau pink legt jetzt auch ordentlich zu. Die Bewegungen werden zunehmend koordinierter, insbesondere die Vorderpfoten sind bei manchen aber noch nicht vollständig unter Kontrolle.

Die Mama Ayla setzt, bedingt durch die grossen benötigten Futtermengen zur Milchproduktion, derzeit Häufchen ab, die einem ausgewachsenen Bernhardiner Rüden zur Ehre gereichen. Wie deren Häufis wohl während der Sillzeit ausschauen? Ich denke da an die grauen Tiere mit dem Rüssel...

 8.10: Heute sind alle samt Wurfkiste in den Kindergarten umgezogen. Es gab erstmals etwas "Freigang" ausserhalb der Wurfkiste, und bei dieser Gelegenheit durften die Wonneproppen gleich etwas Ziegenmilch schlabbern üben. Die ersten forderten einander schon fein zum spielen auf und tollten dann miteinander.

11.10: Die kleinen Kuscheltiere üben ihre Stimme und probieren die verschiedensten Laute aus: brummen, knurren, trillern, bellen (ja, es hört sich schon richtig nach bellen an), quietschen… Eine Freundin am Telefon kommentierte: " man könnte denken, ich telefoniere gerade mit der Papageienabteilung bei Dehner"...

13.10: Die Bewegungen und das spielen miteinander wird zunehmend koordinierter, und während manche sich am liebsten mitten in's Getümmel stürzen, sind andere gerne mal ein wenig am Rande des Geschehens und genießen die Ruhe etwas abseits. Bei Frau orange sind erste Zähnchen fühlbar, sie wird wohl als erste der Mama in den Milchapparat zwicken:-)).

14.10: Die Knuddels üben nun schon fleißig Maulzerren, Geschwister umwerfen und ärgern, natürlich immer wieder verschiedene Geräusche. Manch einer schaut auch schon sehnsüchtig in den Garten. Aber heute wurde erstmal das indoor Terrain in voller Größe erobert. Von den meisten zuerst recht zaghaft, aber die schnellere Gangart wird nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen. Bei den meisten kommen jetzt langsam die Zähnchen zum Vorschein, und die Blaufärbung der Zünglein beginnt.

Die Mama Ayla ist bei den kürzlich begonnenen kurzen Spaziergängen schon ganz entspannt und weiss wohl, dass ihre Kinder gut versorgt sind, da wir immer gleich nach dem Säugen losgehen, wenn die Bärchen sowieso ihr Verdauungsschläfchen machen.

In den ersten Tagen hatte sie es immer sehr eilig, wieder nach Hause zu kommen.

18.10: Nun flitzt das Völkchen schon sehr gehende durch die Gegend und erforscht die Umgebung. Spielzeug wird herumgeschleppt, mit den Geschwistern gerangelt, die Menschen in Reichweite werden genau inspiziert. Manche machen ihr "Geschäftle" schon ordentlich auf den vorgesehenen Örtchen, andere sind noch nicht so gesittet, aber es ist ja auch noch kein Meister vom Himmel gefallen. Mit ein wenig Hilfestellung klappt das in Kürze bestimmt.

19.10: In den letzten Tagen scheint es prima geschmeckt zu haben, die ersten 3 haben die 2 kg-Marke erreicht oder überschritten.

Und nebenbei kommt das spielen und herumtoben natürlich nicht zu kurz. Wir könnten uns manchmal totlachen über die Purzelbäume und Kapriolen. Als die Lotte sich mal kurz in's Gehege wagte, eher versehentlich, wurden sofort ihre Zapfstellen untersucht, und sie zog sich dann doch lieber wieder zurück. Heute nacht wurde kaum in der Wurfkiste geschlafen, sondern draussen campiert, drei der Zöglinge fanden es unterm Schrank ganz kuschelig. Saum war gestern gut an seiner schicken Gelfrisur zu erkennen, er bekam nämlich beim schlabbern ordentlich Brei auf den Pelz gekleckert und bevor die Mama Ayla zum Putzen anrückte, war er angetrocknet. Nun hat er aber wieder seinen normalen Look angenommen. 

21.10: Die kleinen Zähnchen sind nun schon recht spitz und werden auch fleißig eingesetzt, und die Beikost wird langsam auf etwas festere Konsistenz angepasst. Heute durften die kleinen Wilden in den Garten, da gibt es natürlich so viel neues zu erforschen, dass hinterher alle schliefen wie die Murmeltiere. Der rauhe Porphyrbelag im ersten Teil der Terrasse, auf dem man wunderbar beschleunigen und bremsen kann, die anschliessenden etwas tückischen Holzdielen, die in Querrichtung wesentlich mehr Grip haben als längs der Rillen. Dann das feine Gras, in das man probehalber auch gleich reinbeissen musste, um festzustellen, dass es doch eher für Kühe und Hasen gedacht ist. Laubblättchen waren sehr interessant zu inspizieren, auch Nachbars Katerchen haben bestimmt ihren Duft in den diversen Ecken hinterlassen. 

24.10: Ein sehr aufregender Tag. Es war tolles Wetter, daher durften die Kleinen mehrmals in den Garten und viel neues erkunden. Und es war natürlich Besuch von den künftigen Welpenfamlien da, diese wurden ausgiebig beschnuppert und die Welpis wurden natürlich viel begutachtet und gestreichelt. Boo-Nanuk und Bruno-Balu betätigten sich gestern erstmals als Fachkräfte für Wohnraumgestaltung, indem sie Fussleisten und Klebeband, das in ihren kleinen Knopfaugen unnötig war, zu entfernen begannen.

Balu war auch mit von der Partie, als es daranging, den Zaun anzunagen. Bei den Rangeleien zwischen den Rackern sind die Verhältnisse bisher meist ziemlich ausgeglichen, und als Spielpartner wird immer wieder mal ein anderer ausgewählt.

26.10: Am Wochenende war natürlich viel Besuch bei den Welpis und uns, die Ayla, anfangs noch sehr besorgt und etwas skeptisch den Besuchern gegenüber, wurde zusehends sicherer und entspannter. Das Wetter spielte recht gut mit , so dass auch alle des öfteren in den Garten hinaus konnten, wenn auch das Kaffeekränzchen dann doch lieber in der gemütlichen warmen Stube stattfand.

Heute war dann die Oma der Kleinen, Bonny von der Mainschleife und Tante Askia von den Mühlbachauen zu Besuch. Mit diesen Familienmitgliedern verstehen sich unsere beiden hervorragend, sie hatten auch seit Geburt mindestens einmal monatlich Kontakt miteinender und verstanden sich immer prächtig. Und so durften auch heute die beiden Hündinnen wie selbstverständlich zur Familie gehörend bei uns die Knuddels beschnuppern. 

30.10: Die kleinen Wilden dürfen jetzt immer morgens und nach dem fressen in den Garten, und machen das Geschäftchen schon oft draussen. Die meisten finden es draussen ganz spannend, aber es gibt auch Stubenhocker, die schnell wieder in's warme wollen.

Gestern hat die Mama erstmals ihr Futter wieder hervorgewürgt, die Pupse waren begeistert. Hört sich zwar unappetitlich an, ist aber ein guter Urinstinkt der Hunde und Wölfe. Die Lotte ist immer noch recht reserviert gegenüber den Knuddelbären, nimmt aber zusehends mehr Kontakt zu ihnen auf. Sie mampfen mittlerweile schon ganz ordentlich was weg, und Mama's Milch ist hauptsächlich noch lecker als Vor-oder Nachspeise. 5 sind schon über der 3 kg-Marke, der Rest wird demnächst folgen.

3.11: Nun sind auch die kleineren über der 3 kg Marke angelangt, während die größten schon Richtung 4 kg schielen.

Heute hat die Lotte erstmals so richtig schön mit den kleinen Geschwistern gespielt und geschmust. Und auch die Mama Ayla kümmert sich rührend um ihren Nachwuchs. Es ist zwar morgens kalt draussen, aber man hat ja mittlerweile ein kuscheliges Fellchen und genießt den Ausgang im Garten, wenn es mittags schön sonnig ist, sind manche gar nicht nach drinnen zu bewegen und halten sogar ihr Schläfchen im Grünen. Jeglicher Besuch wird natürlich, sobald greifbar mit den spitzen Zähnchen erforscht.

Nun wird auch gelegentlich versucht, den Wohnraum zu verschönern bzw.umzugestalten. Z.B. Sockelleisten abmontieren, Tapeten ankratzen und anfressen, Toilette zerrupfen… Bluebellchen half gestern beim Laub zusammenrechen, und Samu wachte mit Argusaugen über die korrekte Ausführung der Gartenarbeiten. 

7.11: Die ganze Woche war jeden Tag Besuch da, um die Kleinen zu knuddeln und bestaunen. Heute sogar der Papa vom A-Wurf, der sich aber besonders für die großen Mädels interessierte :-). Bamse hat beim pinkeln gestern schon mal ein Bein gehoben!!! Nachdem im Garten der Lavendel weitgehend gerodet ist, werden nun die Johannisbeersträucher gestutzt, und Erdarbeiten sind angesagt. Sobald aber in der Küche die Näpfe klappern, stürmen die Racker zur Küchentür und machen ein Heidenspektakel.

9.11: Gestern war der Papa zu Besuch! Er war aber Anfangs ziemlich im Stress angesichts der vielen kleinen Wilden und hielt sich meistens in der welpenfreien Zone auf. Aber er hüpfte immer öfter mal auf ein "Besüchle" über den Zaun und zog sich dann wieder zurück, wenn es ihm zu viel wurde. Er ist ja auch noch ein ganz junger Bursche mit knapp 2 Jahren.

Heute bezwang "Ausbrecherkönig" Samu erstmals die Umzäunung des Welpengeheges und sah sich in unserem Wohnzimmer um. 

Eine Ausbruchsicherung mittels Karton wurde dann von den kleinen Fachkräften schneller zerrupft, als sie installiert war. Also doch noch in die Gartenhütte und passendes Holz suchen. Nun mal sehen, ob's hilft, den Freiheitsdrang etwas einzudämmen :-))

-es hilft wirklich!

10.11:Heute war Tierarzttermin. Untersuchung, impfen und chippen. Von absolut klaglos bis Löwengebrüll war alles vertreten, die Herren waren im allgemeinen wie üblich etwas wehleidiger. Seit wir gestern auf Einzelfütterung umgestellt haben, um den Kampf am Fressnapf zu entschärfen, stellt sich Boo-Nanuk immer 2 Mal an, in der vergeblichen Hoffnung, wir würden es nicht merken.

Die Hilfsabtrennung beim Fressen überklettern bisher Nanuk, Bärbel und als erster Samu. Die Fotosession heute fand in dem Korb statt, in den anfangs der komplette Wurf passte. Aber 2 haben immer noch darin Platz, das bewiesen Samu und Bärbel anschaulich :-)

14.11: Die Lotte kümmert sich jetzt sehr viel um die Welpis, spielt bis zum umfallen mit ihnen und übernimmt auch Erziehungsaufgaben. Die Mama Ayla zieht sich oft auf einen Beobachtungsposten zurück und wacht nur über das Geschehen. Bei den Spaziergängen spielen Mutter und Tochter wieder oft miteinander und die Ayla wird zunehmen wieder agiler. Kurz nach der Geburt wurde das Lottchen doch arg vernachlässigt, alles drehte sich nur um die Butzies. Und die Ayla bekam natürlich auch viel mehr Futter… Alles nicht ganz einfach für die große Schwester.

Während die Kleinen unter sich bisher meist in kleinen Grüppchen miteinander gespielt hatten, bilden sich derzeit recht große Spielgruppen, manchmal sind 2/3 des Wurfes gemeinsam am gleichen Spielzeug, und es geht dabei auch messt recht gesittet zu. Nun wurden auch noch die Johannisbeeren eingezäunt, weniger wegen der Sträucher, aber die Kekse versuchten die Ästchen fast meterweise zu fressen, das kann dann wohl nicht so gesund sein. Genauso wurde das Laub penibel zusammengerecht, da die Kleinen das offenbar als Salat betrachteten und vegane Beikost einzuschaufeln versuchten. 

17.11: Die Butzis werden mit ihren Geschirrchen, den schicken kleinen Hosenträgern vertraut gemacht und angepasst. Ebenso dürfen sie sich ans Auto fahren gewöhnen.

20.11: Ab heute heisst es zum Leidwesen für uns, zur Freude der neuen Familien Abschied nehmen von den Welpis. Die Ayla ist ganz geschafft und froh, dass das Hundehäufchen kleiner wird, die Lotte musste ihre beste Spielpartnerin Bärbel als erstes abgeben und ist schon ein wenig unglücklich, dass die kleinen Geschwisterchen ausziehen. Aber sie spielt jetzt schon wieder viel mit ihrer Mama Ayla, nachdem sie am Anfang sehr zurückstecken musste. Nachdem vor einigen  Tagen Tapeten entfernen der neue Trendsport war, ist nun reihenweise Bälle aus dem Bällebad vernichten angesagt.

21.11: Nachdem gestern Bärbel (Reutlingen), Boo-Nanuk (Walkertshofen bei Augsburg) und Bille (Tübingen) das Rudel verließen und bei ihren Familien einzogen, waren heute Bluebell (Eberswalde/Schorfheide) , Bamse (Sulzbach/Taunus) und Bjarne-Samu (Neckarsulm) an der Reihe, da waren's nur noch 3. Diese durften aber in der Nacht zum Sonntag noch das erste Mal im Schnee herumtoben. Mama Ayla guckte zwar nicht ganz so begeistert um 1/2 5 Uhr morgens, als die Knutschkugeln mit ihr spielen wollten (sie ist Langschläferin), aber den Kleinen hat es riesigen Spaß gemacht

22.11: Am Sonntag schließlich verliess uns erst unsere Bijou-Josie (Rottweil) und danach Bruno (Lippstadt). Die Baika darf noch eine Woche bei uns bleiben und mit Lotte und Mama Ayla spielen, bevor sie bei ihrer künftigen Familie in Zürich einziehen darf. Sie ist sehr anhänglich und folgt dem (noch) Frauchen auf Schritt und Tritt, das Herrchen ist ja nun auf Reha.

Wird bestimmt für Fraule und Lotte besonders schwer, sich dann von ihr zu trennen.

Bändchenfarbe Geburtsgewicht Woche 1 Woche 2 Woche 3 Woche 4 Woche 5 Woche 6 Woche 7 Woche 8 Woche 9
Herr lila 340 650

944

1340 2050 2850 3780 4540  5340  
Herr grün 348 690 1150 1530  2060  2810  3600  4440  5270   
Frau rosa 322 508 834 1140 1660  2280  3010  3710  4560   
Herr blau 328 628 990 1320 1940  2670  3540  4230  4950   
Frau orange 316 550 972  1340  1850  2590  3440  4210  4980   
Frau gelb 370 738 1120  1460 2000  2690  3480  4220  4970   
Frau rot 324 638 938  1300  1760  2360  3090  3580  4440   
Frau beige 318 598 1000 1400  1960  2590  3350  4160  4940   
Herr weiss 356 618 998 1370  1970  2720  3470  4200  5060   
B-Catalina 274                  

Kontakt:    

Elke Salzer                               

Geranienstrasse 16                     FN:  07172/188592

73116 Wäschenbeuren               Mail: elke.salzer@yahoo.de


Das Wetter in Wäschenbeuren